Rauchmelder Plakat
Pfeil Animation

Warum Rauchmelder?

Rund die Hälfte aller Brände entsteht in privaten Haushalten und fast 90 Prozent aller Brandtoten sind Rauchgastote. Für Sicherheitslandesrat Wolfgang Klinger und die Brandverhütungsstelle Oberösterreich Grund genug, diese Aktion zu starten.

Landessicherheitsrat KommR. Wolfgang Klinger

Kino-Spot

Feder-Grafik

Welche Rauchmelder gibt es?

Optischer Rauchmelder

Im Gerät befinden sich eine Lichtquelle und ein Fotoelement. Kommen Rauchpartikel in das Gerät, wird das Licht gestreut und Alarm ausgelöst. 

Hitzemelder

Hitzemelder messen die Temperatur und alamieren die Hausbewohner ab ca. 60°C. Ihr Einsatzbereich ist die Küche, da es durch Kochdämpfe zur Rauchentwicklung kommt. 

CO-Melder

Diese Geräte messen den Gehalt von Kohlenstoffmonoxid (CO) sowie Kohlenstoffdioxid (CO2) und geben Alarm, wenn der Wert zu hoch ist.

Funkrauchmelder

Diese Geräte unterscheiden sich von herkömmlichen Rauchmeldern, da diese untereinander kommunizieren. Daher sind sie ideal für mehrstöckige Gebäude.

Dual-Rauchmelder

Dual-Rauchmelder kombinieren die Technik des optischen Brandmelder und des Hitzemelders. Somit funktioniert er nach dem optischen als auch dem thermischen Prinzip.

Smarthome-Rauchmelder

Wird ein Brand registriert, bekommen Sie eine Benachrichtigung auf ihr Smartphone. Sie werden auch über den Ort der Brandentwicklung informiert.

Feder-Grafik

Tipps zur richtigen Installierung und Wartung

Richtige Installierung

Rauchmelder sollten im Flur angebracht werden. Zusätzliche Rauchmelder in den Schlafräumen und Kinderzimmern erhöhen den Schutz allerdings beträchtlich. Da sie keine Verkabelung benötigen, ist die Nähe einer Steckdose nicht entscheidend. Wichtig ist aber, dass sie in Deckennähe angebracht werden – aber nicht im Badezimmer oder unmittelbar über einer Kochstelle. So können Sie Fehlalarme vermeiden! Beachten Sie jedenfalls die mitgelieferte Anleitung des Herstellers.

Rauchmelder-Anbringung
Rauchmelder-Wartung

Richtige Wartung

Rauchmelder verfügen über einen Prüfknopf. Drücken Sie ihn etwa alle drei Monate – damit stellen Sie sicher, dass Ihr Rauchmelder voll funktionsfähig ist. Merken Sie sich diesen Termin am besten in Ihrem Smartphone vor! Die Batterien sollten bei herkömmlichen Rauchmeldern alle ein bis zwei Jahre gewechselt werden. Hochwertige moderne Rauchmelder haben eine Batterielebensdauer von bis zu zehn Jahren. Akustische Signale kündigen eine etwaige Batterieschwäche an.